Kirschkernkissen

Kissen welche mit Kernen oder Getreide befüllt sind haben die Eigenschaft Wärme oder Kälte zu speichern und dosiert abzugeben. Je nach Art des Kissen können Sie großflächig oder nur auf einen Punkt zentriert die Wärme- bzw. Kälteabgabe steuern. So entsteht ein lange anhaltendes angenehmes Gefühl. Zudem verbreiteten die erwärmten Kerne einen natürlichen wohlriechenden Duft von Natur und Sonnenschein.

Kirschkernkissen werden auch als „trockene Wärmflasche“ bezeichnet und können auf allen Gebieten angewandt werden, auf denen auch die klassische Wärmflasche zum Einsatz kommt. Verspannungen können mit einem erwärmten Kirschkernkissen gelockert werden, ebenso Muskelschmerzen der verschiedenen Körperteile. Bei Bauchschmerzen oder Blähungen entspannt die wärmende Variante. Besonders im Winter kann das Kirschkern-oder Dinkelkissen auch zum Erwärmen kalter Füße genutzt werden.

Ein Kirschkernkissen kann auch in gekühlter Form eingesetzt werden, da Kirschkerne die Kälte genauso gut wie Wärme speichert. Beispielsweise bei Zahnschmerzen, Rückenschmerzen oder bei Stauchungen und Prellungen. Bei müden und schweren Augen verschafft ein gekühltes Kirschkernkissen Linderung. Ein kaltes Kissen mit Kirschkernfüllung ist auch ideal für eine Kältekompresse bei Kopfschmerzen und Migräne geeignet.

Auch für Babys und Kleinkinder ist ein Kirschkern- oder Dinkelkissen am besten in niedlicher Tierform geeignet. Spielend kann mit dem erwärmten Kissen gekuschelt werden. Durch seine Form wird es als tröstender Begleiter akzeptiert und an sich gedrückt. Ein auf den Bauch gelegte Wärmekissen ist eine wohltuende Hilfe bei Unwohlsein, Magenbeschwerden und Verdauungsproblemen

  Seiten: 1 / 1